Archiv für September 2007

Warum muss Bewegung sein?

25. September 2007, 10:24

Genauer gefragt: Warum stellt jedes Alter seine eigenen Bewegungsanforderungen?

Der Rückgang des täglichen Energieumsatzes durch die moderne Lebensweise um etwa 300-400 kcal hat die biologisch notwendige Mindestanforderung an unsere Körper unterschritten. Die heute üblichen Bewegungsmangelerscheinungen wie verminderte Leistungsfähigkeit von Herz, Kreislauf, Atmung, Stoffwechsel und Skelettmuskulatur sowie Tendenzen zu Herzkreislauferkrankungen sowie zu Stoffwechselleiden sind die Resultate.

In Kindheit und Jugend ist es die Aufgabe von Training und Sport, durch überschwellige Reizsetzungen eine optimale Entwicklung der inneren Organe, ihrer hormonellen Steuerung sowie des Halte- und Bewegungsapparates zu erzielen. Bei Erwachsenen sind vor allem die Ausdauer, Kraft und Koordination von besonderer Bedeutung. Ausdauertraining wirkt degenerativ verursachten Herzkreislauferkrankungen sowie Stoffwechselleiden und auch verschiedenen Krebskrankheiten entgegen. Beim älteren Menschen verlangsamt es alterungsbedingte Leistungsverluste der inneren Organe.

Ein täglich nur wenige Minuten beanspruchendes Krafttraining kompensiert die nach dem 30.-40. Lebensjahres einsetzende Verminderung der Skelettmuskulatur und ist in der Lage, bis ins hohe Alter eine wünschenswerte Kraft-Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Dies betrifft sowohl den Halte- und Bewegungsapparat als auch das Nervensystem, insbesondere das Gehirn.

Beim älteren und alten Menschen können koordinative Übungen auch den Verlust an Körperbeherrschung entgegenwirken. Ein Ausdauer- und Kraftprogramm beeinflusst beim älteren und alten Menschen das Gehirn in hämodynamischer und metabolischer Hinsicht positiv z.B. auch mit Auswirkungen auf das Kurzzeitgedächtnis.

“Gäbe es eine Pille, die alle genannten Effekte in sich vereinigen würde – sie würde zweifellos das Medikament des Jahrhunderts genannt. Leider steht ihm das physikalische Gesetz der Trägheit entgegen.” Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wildor Hollmann

Prof. Wildor Hollmann ist Verfasser zahlreicher Bücher. Einen interessanten aktuellen Beitrag von Prof. Wildor Hollmann finden Sie hier auf der Internetpräsenz des Manager-Magazins.

2. Anlauf für adipöse Kinder

19. September 2007, 20:21

Das für Mitte Juli 2007 angekündigte Camp konnte in geplanter Form leider nicht durchgeführt werden. Mit dem neuen Termin – den Osterferien 2008 – wollen wir unseren Anfängerfehler in der Planung ausschalten: Wir hatten schlicht nicht daran gedacht, dass unser aktivitätsbetontes Programm bei Temperaturen von über 30 Grad vernünftigerweise nicht durchgeführt wird.

Wenn Sie weitere Informationen zum Camp wünschen oder einen Platz für einen Teilnehmer sichern wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.