Archiv für October 2007

Laufen lohnt sich!

22. October 2007, 14:18

z.B. mit dem Ziel, auch als Nichtsportler einen 5km Volkslauf so zu absolvieren, dass man mit einem Lächeln über die Ziellinie kommt.

Das ist kaum zu glauben, wenn man das erste Mal seit langem läuft und unter Atemnot jeden Schritt im Körper spürt. Schnell kommen einen die vermeintlichen Gegenargumente: Laufen sei schlecht für die Gelenke, viel zu intensiv für Herz und Kreislauf und eine gute Figur gibt man in diesem Zustand gerade auch nicht ab.

Dabei ist es für einen einigermaßen gesunden Menschen in der relativ kurzen Zeit von 8-12 Wochen gesundheitsrisikofrei trainierbar. Man muss nur die Reanimationsphase überstehen. Das erfordert einige Disziplin, Motivation und ein wenig Hilfe von außerhalb. Am besten hilft ein gut angeleitetes Gruppen- bzw. Personaltraining. So wird sich bald bei jedem die Leichtigkeit und Schönheit des Laufens einstellen. Und die abgegebene Figur stimmt dann auch wieder.

In der Startphase geht es vor allem um ein ausgewogenes Basistraining. Dieses besteht zum überwiegenden Teil aus Kraft- sowie Konditionstraining gegen die Atemnot. Das mit Krafttraining ist übrigens deshalb notwendig, um die beim Laufen zunehmenden Belastungen auf den Körper – genauer die Gelenke – mit einem sinnvollen Maß an einsatzfähigen Muskeln abfangen zu können. Weitere wichtige Bestandteile sind die Technik- und Koordinationsschulung, um Schritte möglichst stoßfrei und ökonomisch zu gestalten. Ein solches Trainingsprogramm besteht deshalb grundsätzlich aus folgenden Komponenten:

Trainingsaufteilung
30% Kraftorientiertes Training – Zunahme an Muskulatur und Stabilität
40% Aerobes Ausdauertraining – Fettverbrennung und Ökonomisierung
10% Anaerobes Training – Leistungssteigerung
20% Technik Training – Reduzierung der Gelenksbelastungen und bessere Leistungsumsetzung

Ein guter Trainer wird aus diesem Wissen und Ihren individuellen Eigenschaften ein Programm maßschneidern, für das sie durchschnittlich 4 Stunden pro Woche in Ihre Gesundheit investieren. Ich fühle mich verantwortlich für die ganzheitliche Beratung und Betreuung, die u.a. folgendes umfasst: Trainingssteuerung, regelmäßige Leistungskontrolle, Ernährungsberatung, gemeinsame Trainingseinheiten sowie ggf. Betreuung bei bestimmten Laufveranstaltungen.

Wenn Sie wissen wollen, wie ein solches individuelles Paket für Sie aussehen könnte, sprechen Sie mich gern an.

Berliner Alpenfreuden

13. October 2007, 20:05

Vermutlich weiss nicht jeder, dass so etwas wie der AlpinClub Berlin existiert. Schließlich gibt es in Berlin außer Teufelsberg und Müggelberge nur noch den Kreuzberg. Und nichts davon ragt auch nur deutlich mehr als 100 m über den Meeresspiegel hinaus. Das ist nicht eben typisch alpin.

Trotzdem kommt aus dieser Region ein Sportler, dem es ausgerechnet Bergläufe angetan haben. Es handelt sich um den Flachlandbergläufer (So nennt er sich selbst!) Matthias Michel. Er berichtet im schicken und informativen Magazin des AlpinClub im Heft 4/2007 auf den Seiten 31 + 32 in einem Artikel über seine Bergläufe im Karwendel und im Wetterstein. Es hat mich sehr gefreut, dass er dabei auch für meinen Beitrag als Trainer einige Worte gefunden hat. Ich danke Matthias Michel dafür und wünsche ihm weiterhin viel Spaß und Erfolg, auch bei unserer weiteren Zusammenarbeit!