Ernährung als Teil des gesunden Dreiklangs

8. September 2008, 17:47 von gesundheitssport

Dieser Beitrag ist die Einlösung des Versprechens, Ihnen meine drei Teile des gesunden Dreiklangs näher zu bringen und bezieht sich auf diesen Beitrag.

Die Ernährung

Ernährung ist nicht gleich Ernährung. Die Ernährung hat neben der Aufgabe Nährstoffe, Flüssigkeiten und Energie aufzunehmen auch die Funktion, den eigenen Tagesrhythmus zu unterstützen. Aus diesem Grund und vor dem Hintergrund, dass die Verdauung für den Körper sehr energieaufwändig ist und im Körper eine vorrangige Funktion besitzt, sollten öfter und vor allem kleinere Portionen zu sich genommen werden (ein voller Bauch studiert nicht gern). Auch kann man sich nach den Prinzipien der Trennkost ernähren und so die Verträglichkeit der Speisen erhöhen und den Verdauungsaufwand mindern. (Damit steht dem Körper die eingesparte Energie anderweitig zur Verfügung z.B. zur konzentrierten Arbeit) Aber zurück zum Tagesrhythmus:

Das Frühstück
Aufgabe des Frühstückes ist es in erster Linie, den Stoffwechsel anzuregen und  in die Gänge zu kommen. Vor allem die Kombinationen von Yoghurt oder Quark mit Obst wirkt dabei sehr günstig. Ein zweites Frühstück sollte eingenommen werden, wenn ein höherer Energiebedarf erforderlich ist. Zu empfehlen wäre frisches Obst, was für frische Energie sorgt.

Das Mittagessen
Das Mittagessen hat vorrangig die Aufgabe, den Tag auszugleichen. Haben Sie eher energieärmere Tage, sollten Sie auch etwas Leichtes wie eine Suppe oder einen großen Gemüseteller essen; Sie können dies auch mit einer Eiweißquelle kombinieren wie mit einem fettarmen Steak, Fisch o.ä. Auf Kohlehydratquellen sollten Sie verzichten. Bei energieaufwändigeren Tätigkeiten sollten Sie Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Reis oder Vollkornnudeln kombiniert mit Gemüse zu sich nehmen. Auch hier lieber eine etwas kleinere Portion essen. Bei einem höherem Energieaufwand sollte eine Brotzeit zu sich genommen werden in Form von Obst oder einem schönen frischen Milchshake.

Abendessen – fährt den Körper herunter
Das Abendessen soll den Tag ausklingen und Sie zur Ruhe kommen lassen. Vor allem der Säure-Base-Haushalt spielt dabei eine wesentliche Rolle. Auch beim Abendessen unbedingt auf kleinere und energiearme Nahrungsmittel zurück greifen. Ebenfalls wichtig ist das Abendessen etwa 3-4 h vor der Bettruhe anzusetzen um dem Körper genügend Zeit zu geben, nach der belastenden Verdauung zu entspannen. Zu empfehlen sind Brühen oder Gemüsesuppen, Gemüsesalate bitte aufpassen vor zu viel Brot (auch dunkles Brot).

Die Schritte noch einmal zusammengefasst

  1. Zuckerkonsum senken (alle Zuckerformen, weißes Mehl, Stärke)
  2. kleine Portionen über den Tag verteilt zu sich nehmen
  3. Ernährung nach Trennkost (Eiweiße von Kohlenhydraten trennen)
  4. Mahlzeiten den Tagesaktivitäten anpassen

Eine gute Ernährung ist nicht kompliziert, sie ist vielmehr eine sehr logische Sache. Das Hauptproblem liegt eher in den täglichen Verführungen, falsch eingestellte Hormonspiegel und verschiedenen Ritualen. Wenn Sie sich die ersten 2 Wochen konsequent Ernähren, dann werden Sie sehr schnell merken, wie der Geschmackssinn sich ändert, die Heißhungerattacken verschwinden und Sie sich vor allem wesentlich wohler fühlen und automatisch auch die ersten Kilos purzeln.

An dieser Stelle sei auch noch mal auf den Beitrag zu Nahrungsergänzungsmitteln vom November 2007 hingewiesen.

Kommentar schreiben

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture.
Anti-Spam Image